Schlagwort-Archiv: AHV

Vierte Industrielle Revolution

Während man heute noch möglichst 6- bis noch mehr Spuren aufweisende Autobahnen in die Städte plant, dort aber möglichst alle Parkplätze abschafft, überlegt kaum jemand in Wirtschaft und Politik über echte und zukunftsträchtige Alternativen nach. Und falls, ist es beim Volk bisher noch kaum angekommen! Man zentriert Arbeit und lässt tausende von Arbeitskräften antanzen (Pendlerkosten). Dezentralisation der Arbeit wäre ein wichtiges Postulat. Es würde neben den grossen Zentren auch in der Region Steuersubstrat abwerfen, mit allen Konsequenzen. Im Hinblick darauf, was uns noch blüht ist der „Steuerdeal“ aus Sicht AHV vermutlich eine gute Zwischenlösung. Die definitive Lösung kann momentan niemand voraus sehen, denn Roboter bezahlen keine Sozialversicherungsbeiträge, ausser es würde eingeführt! Was weltweit desbesüglich geschieht, wird wohl in die Betrachtung einbezgen werde müssen!

Wir können hautnah mitverfolgen wie eine neue Industrielle Reform, die vierte, im Entstehen ist! Die Rede ist von der grossen digitalen Transformation. Untertitel sind: Roboter, Drohnen, Künstliche Intelligenz KI, virtuelle un andere Realitäten, Schwarmintelligenz, usw.

Jörg Heynkes: „(…) Humanoide Roboter, Drohnen, Schwarmmobilität, künstliche Intelligenz, virtuelle und erweiterte Realitäten…
Wir leben, so Jörg Heynkes, in der spannendsten, aufregendsten aber auch gefährlichsten Zeit der Menschheitsgeschichte. In diesem Vortrag führt er vor Augen, wie tiefgreifend die Digitalisierung schon in naher Zukunft unsere Lebenswirklichkeit verändern wird. Er beschreibt die gewaltigen Chancen dieser „vierten industriellen Revolution“, die uns ganz neue Möglichkeiten geben wird, Probleme zu bewältigen. Er betont aber auch die Notwendigkeit eines radikalen Umdenkens. Denn wenn wir weitermachen wie bisher und nicht lernen, die neue Technik verantwortungsvoll zu nutzen, steuern wir auf den Abgrund zu.)“

Was gemeint ist und eine Zeitabfolge:

Es geht nicht primär was Atlas kann, es geht primär darum, wie Atlas gesteuert wird. Und es geht darum, zu wissen, dass das was Atlas kann, die nächsten 10’000 Atlas‘ ebenfalls können!

*****

Die Vögel brauchen sich um Digitalisierung, KI, usw. nicht zu kümmern. Sie haben dieses Problem nicht, denn ihre einzige Aufgabe ist die Bewahrung des Fortbestandes und nicht das Ziel, gierig mehr als andere zu haben, koste es was es wolle… Das was z. B. eine Meise kann, können alle anderen Meisen auch….!

Die folgenden Bilder wurden im Mai 2019 geschossen. Ab dem 22. 05. 19 war der Flugbetrieb eingestellt, ergo auseflogen! Der Nistkasten wurd von unserem Grosskind vor vielen Jahren in der Schule gebaut. Mit der Ausreise ins Ausland blieb der Kasten da. Seither haben jedes Jahr Kohlmeisen darin genistet. Dreimal kam es vor, dass nach der ersten Brut Blaumeisen einzogen und mit wenig „Zusatzpolster“ das bestehende Nest nutzten! Einmal wurde die frühzeitig verlassen.

Umgebung scheint sicher

Ob die Vögel in Zukunft ihre Aufgabe erfüllen können hängt vom Nahrungsangebot ab. Dieses wird weitgehend durch Unmengen von Produkten an „Pflanzenschutzmitteln“  wie Glyphosat und anderen der Grosskonzeren wie Monanto, –  Bayer, Syngenta& Co, eingesetzt durch die Landwirtschaft, eingeschränkt oder zerstört.  Dass in dieser Richtung etwas passiert ist erkennen wir daran, dass unsere Autoscheiben kaum mehr tote Insekten aufweisen. Selbst die Segelflieger haben festgestellt, dass die Torsionsnasen über viel längere Zeit sauber bleiben als vor 20 Jahren!

gestartet
Der eine raus, der andere rein!
Hat geklappt, es ist frei
Bald frei?
Ausflug

Kommentare:

„(…) Heynkes ist ein hervorragender Referent. Ja ich denke unsere “Enkelpersonen” werden sich in einer solchen Welt zurechtfinden oder zurechtfinden müssen. Schwarmmobilität ist ein interessantes Stichwort. Aber wie halten die ”Digitalisten” die “Nichtteilhabenden” und die wird es in Massen geben im Zaum?  Wohl mit “Schwarm” – Roboterkriegern. Also Jörg Heynkes hat die Fantasie angeregt und wir können jetzt an den Pensionärstammtischen “schocken”.
Die Industriegesellschaft wird Gewinner und Verlierer produzieren. Das ist heute und war gestern so. Am richtigen Ort zu sein wird die grösste Herausforderung sein. Wir werden ja sehen, als Zuschauer oder Betroffene.)“ (von O. B., Davos)

„(…) Wir erleben in unseren kurzen Jahren  wirklich fantastische Entwicklungen, am Boden, in der Luft und im Space, vom Mensch erzeugt.  Leider aber auch schreckliche  Ereignisse  rund herum auf diesem Globe, auch vom Mensch gemacht.  … … und zum Thema Windschutzscheibe und Insekten: Wir waren vor einigen Tagen auf der Autostrasse nach Zentral Texas, als uns ploetzlich mit einem Klapf die volle Sicht nach vorne limitiert wurde. Nach dem Stop fanden wir die Scheibe mit Honig ueberdeckt und viele tote wilde Honigbienen. Ein Schwarm muss auf der Suche nach mehr Blumen vom sicheren Flugweg abgekommen. Schlechter Staffelfuehrer, oder Ausfall der Sensoren! – (O. Sch., Arlington, Texas)


Asylwesen

Die Schweiz ist in dieser Frage von niemandem abhängig, ausser die Abhängigkeit sei konstruiert!
„(…) Die EU-Kommission möchte, dass sich auch die Schweiz am permanenten Verteilmechanismus für Flüchtlinge beteiligt….)“

Die alte Leier aus Brüssel:

In dem gestern von der EU-Kommission vorgeschlagenen Rechtstext wird auf das Dublin-Abkommen mit den vier assoziierten Staaten Schweiz, Island, Norwegen und Liechtenstein verwiesen. Diese vier Staaten sollen «ohne Ausnahmen das Dublin-Recht und seine Weiterentwicklung» akzeptieren, heisst es da. Würde ein Land eine Ergänzung oder Weiterentwicklung des Dublin-Rechts ablehnen – gemeint ist hier der permanenten Verteilschlüssel –, «werden die betreffenden Abkommen beendet». Die Aussage wird jedoch sogleich relativiert mit dem Zusatz: Ausser der «Gemischte Ausschuss entscheidet einstimmig anders». Der Gemischte Ausschuss überwacht das ordnungsgemässe Funktionieren des Abkommens und sucht bei Meinungsverschiedenheiten eine Lösung.

Das ist nichts anderes als ein weiterer Knebelvertrag! Es ist innerhalb der EU einfach immer jemand für zu motivieren, der die Einstimmigkeit zu Fall bringt! Brandstifter braucht man nicht zu unterstützen!

Flüchtlingsquoten

Die Schweiz braucht keine von der EU verordneten Quoten für Flüchtlinge die sie letztlich aus Asylanten, Scheinasylanten, Scheinflüchtlingen, Wirtschaftsflüchtlingen und Armutsflüchtlinge zusammensetzen! Das Land der humanitären Tradition, „auf das wir stolz sind“ Sommaruga) braucht keinen Stolz auf etwas zu haben, was selbstverständlich ist! Wer an Leib und Leben bedroht ist, hat Schutz verdient. In der Genfer Konvention liegt die Definition vor! Sie muss genügen, mehr nicht!

Was wir nicht brauchen und nicht zu unterstützen haben:

Alle an den Haaren herbeigezogenen Kreaturen, die missbraucht werden um Kriegskassen zu füllen, um Schlepper zu finanzieren und die wegen Kriegstreibern verdrängt werden. Wir brauchen keine „Eliten“, die es sich leisten können Schlepper zu bezahlen und die ihrem Land davon laufen und dadurch dessen Entwicklung bremsen oder zerstören. Denn in der Folge werden jene Länder, die diese „Eliten“ angesaugt haben, die Zeche bezahlen müssen um die verlotterten Staaten zu finanzieren! Und wir brauchen keine vom Staat bezahlten Juristen, die den Schleppern und den Kriegstreibern in die Hände spielen!

Meineide des Bundesrates!

Was hat uns der Bundesrat da eingebrockt? 2005 haben Mitglieder des Bundesrates und des Parlaments dem Stimmvolk eine „unbedenkliche“ Vorlage zur Annahme empfohlen. Alle Befürworter wussten, was sie dem Volk verkaufen wollten: Ihren persönlichen Eigennutz um im Hinblick darauf, die Schweiz in die EU zu führen ihre künftigen Lorbeeren abzusichern! Sie argumentierten mit „sicherheitstechnischen und, wirtschaftlichen Fortschritten“!

Das Muster ist bekannt: Von erkannten Problemen wird abgelenkt, Kosten und negative Folgen werden untertrieben und kritische Bedenken werden abgewiegelt.

Die Schengen-Aussengrenze wurden nicht «hermetisch abgeriegelt», wie es damals versprochen wurde (es wurde Unmögliches versprochen!).
„Dublin“ ist gescheitert! Wenn schon 2013 und davor bis über 30 % der „Asylanten“ nicht in dem Land registriert wurden, wo sie einreisten ist wohl Vieles klar! Falls nicht, befasse man sich man sich mit den gemachten Erfahrungen mit Italien! Wer kann eigentlich in die Schweiz einreisen, ohne vorher durch in anderes Land zu reisen? Wenn alle Kontrollen korrekt korrekt funktionieren gibt es höchstens noch Fahrwerkschächte von Flugzeugen und das Abspringen aus Delegationen o.ä.

Verlogene Weltpolitik

  • Australien nimmt auf „Wunsch“ der USA nun doch Flüchtlinge auf!
  • USA,  Aussenminister Kerry: „Man fühle sich „verpflichtet“, mehr Syrer aufzunehmen“. Es handle sich jedoch nur um eine der diskutierten Möglichkeiten, um Europa zu helfen….! Scheinheiligkeit pur! Warum motivieren die USA die Golfstaaten und Israel nicht, Flüchtlinge aus dem Nahen Osten aufzunehmen?
  • Russland: „(…) Der russische Präsident Wladimir Putin sagt, die gescheitere US-Aussenpolitik im Nahen Osten habe die Flüchtlings-Krise im Nahen Osten ausgelöst. Die Syrer befänden sich nicht vor dem Präsidenten Assad auf der Flucht, den die USA stürzen wollen, sondern vor dem IS – den die Amerikaner nicht zu besiegen in der Lage gewesen seien. … …. Putin sagte, er sei erstaunt, dass die USA die EU für ihr Krisen-Management in der Flüchtlingsfrage kritisieren: „Europa folgt blind der US-Außenpolitik aus sogenannter Bündnistreue, und muss dann die Lasten tragen.“ ….)“ DWN
  • Saudi-Arabien nimmt keine Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern auf, schon gar nicht aus Syrien.
    Der saudische König Salman will für die muslimischen Neuankömmlinge in Deutschland 200 Moscheen errichten. Deutschland den Deutschen wird bald Geschichte sein! Sie werden den Koran lernen müssen!
  • In Israel sind Flüchtlinge nicht willkommen. Syrische Flüchtlinge werden keine aufgenommen! – und die USA gehorchen der Israel-Lobby..
  • Die Ost- und die Balkanstaaten haben kaum grosses Interesse, würden sie doch am liebsten, ihre Romas „exportieren…!
  • Deutschland; die Bundeskanzlerin Merkel hat gerufen. Die Völkerwanderung zieht nach einem besseren Leben zur Zeit nach Deutschland. Deutschland wird sehr bald genug Neuankömmlinge haben. Dann wird die kleine Schwester Sommaruga der grossen Merkel Hand bieten und die Schleusen öffnen…. Ob wir das wollen? Ob unser Kantone genügend Polizisten haben, falls „Bern’s“ Massnahmen aus dem Ruder laufen?
    • Syrien; Der Westen ist schuldig (FAZ,02.08.2013, von Reinhard Merkel ): „(…) Wie hoch darf der Preis für eine demokratische Revolution sein? In Syrien sind Europa bzw. die EU (Bem.: odh) und die Vereinigten Staaten die Brandstifter einer Katastrophe. Es gibt keine Rechtfertigung für diesen Bürgerkrieg.
  • Schweiz: Die Altersvorsorge benötigt Geld! Nicht nur die AHV sondern auch die zweite Säule. Denn nicht jede private Pensionskasse kann mit Steuergeldern saniert werden, wie die Kassen der öffentlichen Hand und des Bundes. Das falsch investierte Geld in fragwürdige „Wirtschaftsflüchtlinge“ wäre hier besser angelegt, auch wenn es nur die Hälfte wäre! Sie beschäftigt lieber Juristen zu Gunsten der Schein-Asylanten und Scheinflüchtlingen!
    • Anstatt sich für von der EU verordneten Quoten für Flüchtlinge zu erwärmen wie es BR Sommaruga vorschwebt, beschreite die Schweiz einen eigenen Weg in dieser Frage. Die Schweiz braucht keinen verordneten Support, der lediglich der tieferen Verbandelung mit der EU dient!
    • BR Burkhalter, Anwärter auf den Posten des UNO-Generalsekretärs sollte die Kriegstreiber angehen, damit sie Verantwortung übernehmen und die anfallenden Kosten der Völkerwanderung übernehmen. Als Idee kann das Verhalten der Amerikaner dienen. Sie haben der Schweiz Verlängerung des zweiten Weltkrieges vorgeworfen, sie erpresst und dafür kassiert! Ein „Gesellenstück“ für den Euroturbo im Bundesrat!

Der Bundesrat muss Rückgrat zeigen. Er kann sich ein Beispiel an Ungarn nehmen, das mit sofortiger Wirkung illegale Einwanderer verhaften will! Die haben wenigstens den Mut, sich zu wehren!

Die Kriegstreiber machen es sich einfach: Sie versuchen, Vorteile zu Lasten anderer unter ihre Nägel zu reissen. Die anderen, die dadurch schon benachteiligt werden, haben zusätzlich noch den Schaden obendrein. Das muss abgestellt werden! Hier sind die Ursachen u.a. für die grosse Völkerwanderung zu sehen!

„Den Deutschen, die offenbar den Verstand veloren haben“ (gemäss dem britischen Politologen Anthony Glees) ist zu wünschen, dass sie wenigstens keine Terroristen einschleusen. In absehbarer Zeit werden wir es wissen und auch, ob die Aktion zu einem Erfolg wird.

 


Migrationspolitik ein bodenloses Fass

Die Migrationspolitik ist teuer, die Effizienz fraglich. Die Kostenwahrheit wird verschwiegen. Es kommt der Eindruck eines bodenlosen Fasses auf.  Mittelverschwendung?!

«Wer Schutz braucht, soll auch Schutz bekommen. Wer keinen Schutz braucht, muss die Schweiz verlassen»: Grundsatz der Schweizer Asylpolitik laut Justizministerin Simonetta Sommaruga  (NZZ 4.9.2014). Konsequent müssten etwa 95% zurückgewiesen werden weil sie  Wirtschaftsflüchtlinge sind (keine Bedrohung an Leib und Leben).

UNHCR:  Definition  Flüchtling | www.unhcr.ch:

  • Ein Migrant verlässt seine Heimat üblicherweise freiwillig…
  • Im Normalfall müssen Personen vor ihrer Anerkennung als Flüchtling glaubhaft machen, dass ihre Furcht vor Verfolgung begründet ist.

3/4 der Gefangenen, ca. 5304, sind Ausländer (Sept. 2014). Der Vollzug einer Strafsanktion in der geschlossenen Abteilung einer offenen Anstalt mit einer normalen Sicherheitsstufe kostet zwischen 195 (2011) und 243 (2014) Franken. Die höchste Sicherheitsstufe bei einer Inhaftierung in einer offenen Anstalt kostet gemäss der Aufstellung zwischen 236 und 294 Franken (Bellechasse). Über alles kostet ein Häftling etwa Fr. 390/Tg!

In Schweizer Strafanstalten bilden Muslime das Gros der Gefabgenen. Imame sollten diese Häftlinge betreuen für deren geistige Gesundheit sorgen… und natürlich auf Kosten des Staates!
Bürger aus EU- und Efta-Staaten, gerade erst in die Schweiz gekommen, beziehen häufiger Arbeitslosengeld. 2013 betrugen die bezogenen Taggelder 31 Mio Franken (2313 Personen) gegenüber dem Vorjahr von 21 Mio Franken (1767 Personen).

SozialhilfeGesamtschweizerisch beziehen 2,9 Prozent der hiesigen EU- und Efta-Bürger Sozialhilfe. Die Zuwanderung von Bürgern aus der EU habe keinen negativen Einfluss auf die Sozialhilfe in der Stadt Zürich, so der SP-Magistrat Martin Waser im November 2013.

Wie kommt es denn, dass 25% der Akademiker im Kanton Zürich arbeitslos sind, wo doch dauernd qualifizierten Fachkräften gefordert werden? Allein gegen 3000 Akademiker aus dem Ausland stempeln! „Gschdudièrti hättit mièr gnuèg aber zwenig Gscheydi!“ (Studierte hätten wir genug aber zu wenig Gescheite).Quellenbesteuerte-Kt-Zürich Q: WW, Q-Steuer Kt ZH

Quellenbesteuerte-Kt-Zürich Q: WW, Q-Steuer Kt ZH

Lesen Sie: Mathias Binswanger: Hoch qualifiziert – und arbeitslos 

Personalverantwortliche haben die stereotypen Ausreden, die man schon gar nicht mehr hören mag stets parad: Zu alt, überqualifiziert, wir haben jemanden mit idealem Profil den Vorzug gegeben, derweil weiter Inserate für die gleiche Stelle geschaltet werden… Ihnen kann ich nur sagen:

„Mauert mit vorhandenen Steinen, nicht mit Fantasien!“

Für die Erteilung der Aufenthaltsbewilligung  ist die Migrationsbehörde zuständig, die Arbeitsmarktbehörde für den Arbeitsvertrag und die Sozialhilfe für den Vollzug bei einem Unterstützungsanspruch. Schaut die Migrationsbehörde zu wenig genau hin? Überprüft die Arbeitsmarktbehörde die Arbeitsverträge zu lasch? Ist die Sozialhilfe zu grosszügig?

Die Kosten der Asyl-Katastrophe betragen nach Ulrich Schlüer, Chefredaktor «Schweizerzeit», 7‘132‘000‘000 Franken! Die Kosten für die zwischen 100‘000 und 300‘000  anwesenden Sans-Papiers nicht mitgerechnet! –  Das Asylwesen auf 50% reduzieren und der eingesparte Betrag in die AHV legen! Das wäre wenigstens eine Geste dem Volk gegenüber! Die frei werdenden Arbeitskräfte könnte das Gesundheitswesen brauchen und es müssten um diese weniger „importiert“ werden. Man könnte sogar die Beiträge an die AHV senken, was die Wirtschaft mit Handkuss annehmen würde! Gar der SP müsste dies gefallen!

Ist ein Land für Flüchtlinge attraktiv, laufen die Geschäfte der Schlepper umso besser. Personalvermittler wollen auch vom Kuchen haben. Sie forderen die Attraktivität zu steigern, indem Flüchtlinge schneller in den Arbeitsprozess einbezogen werden sollen. Auch Gewerkschaften fordern mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Das gäbe Arbeit, allein schon, um Lohndumping zu bekämpfen… Während die EU eine härtere Gangart gegenüber Schleppern berät  und eine Quotenregelung in weiter Ferne ist, weil ein Dutzend Staaten Quoten ablehnen, nahm BR Simonetta Sommaruga die Weltausstellung in Rom zum Werbeanlass für eine flüchtlingsattraktive Schweiz! Es ist nicht zu hoffen, dass sie bald genug davon bekommen wird! «Italien muss alle Flüchtlinge registrieren» und pochte damit auf die vertragliche Umsetzung. Über das Filtrieren mitgereister Terroristen im Mittelmeer hat sie keine Foderungen gestellt. Ob sie dies im *humanen Strafvollzug heilen will, ist offen. Im eigenen Land geht es weniger um die Umsetzung, ansonsten hätte man nicht so viele „Vorläufig Aufgenommene“, die zu einem „Definitifum“ werden!  Parkbussen und Geschwindigkeitsübertretungen zu ahnden ist einfacher. Wo ist die Verhältnismässigkeit?

Beachten Sie:

Personenfreizügigkeit ist Unterwanderung