Big Brother am Arbeitsplatz


 

Überwachung des Verhaltens ist nicht gestattet Bild aus: Schwarze Katze

Überwachungs- und Kontrollsysteme, die das Verhalten der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz überwachen sollen, dürfen nicht eingesetzt werden.

Sind Überwachungs- oder Kontrollsysteme aus andern Gründen erforderlich, sind sie insbesondere so zu gestalten und anzuordnen, dass die Gesundheit und die Bewegungsfreiheit der Arbeitnehmer dadurch nicht beeinträchtigt werden. ArGV3 Art. 26

Das Arbeitsgesetz regelt die Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. dabei wird auch dem Gesundheitsschutz entsprechende Beachtung geschenkt => ArG Art. 6/4

Überwachungsgeräte/-syteme, welche die Sicherheit und die Funktionstüchtüchtikeit einer Maschine überwachen sind im Sinne ArGV3 26 zulässig.
Überwachungsgeräte/-syteme, welche die gezielte Überwachung des Verhaltens der Arbeitnehmer zum Zweck haben, sind verboten. Die Überwachung des Verhaltens kann gesundheitlich belastend sein.
 
Kein Big Brother am Arbeitsplatz! Ein absolutes Überwachungsverbot allerdings gibt es nicht. Siehe dazu in der NZZ: … Kamera am Arbeitsplatz unter Umständen erlaubt…
 

*****

Cash Guru:

Guru, Alfred Herbert

13. 01. 2010:

Der Dampf ist weg!

Barry Callebaut – Umsatz 1.Q. plus 64,3pc (1,5pc in Franken), Finanzziele 2009/2010 „voll auf Kurs“.

Lonza – schliesst drei Werke in den USA, England und Kanada. Wird sich vermehrt nach Asien (China) ausrichten. Restrukturierungskosten von 140 Millionen Franken werden schon der Rechnung 2009 zugeschlagen.

14. 01. 2010:

Kehrt der Mumm zurück?

Sulzer – Bestellungseingang 2009 um 14,3pc rückläufig auf 3 018 Millionen Franken. Sieht keine kurzfristige Erholung er Schlüsselmärkte.

Huber & Suhner – Umsatz 2009 minus 17pc, Bestellungseingang minus 14pc. Das zweite Semester brachte einen positiven Umschwung. Die Profitabilität hat dank den getroffenen Massnahmen zugenommen!

15. 01. 2010:

2009-Ausweis-Reigen eröffnet!

Surveillance – erster Blue Chip mit 2009-Zahlen: Umsatz 4,7 Milliarden Franken, Gewinn minus 18pc wie erwartet. Margen über den Erwartungen. 2010 wird wieder Wachstum bringen. Für 2009 wird – trotz rückläufiger Gewinne – die Dividende spürbar auf 60 Franken (50) erhöht. Klares Zeichen, dass die Gesellschaft den Turnaround geschafft hat und für  2010 sehr zuversichtlich ist.

Meyer Burger – Fusion mit 3S Industries genehmigt!
Mehr unter: cash Guru » 

*****

CHO Consulting Herbert Odermatt, Flüelistrasse 25, CH 6072 Sachseln 

Tel: +41 41 660 39 79, FAX :+41 41 661 17 00

Mail: cho-consulting(at)bluewin.ch

 
 


Schreiben Sie einen Kommentar