Cassis del Ticino

Mit der Einbbürgerung von Ignazio Cassis, dem gebürtigen Italiener im Jahr 1976 wurden offenbar auch „italienische Verhältnisse“ implementiert. Als Doktor der Medizin und einstigen Vizepräsident der Schweizer Ärztevereinigung FMH hat er eine andere Optik über das Geld der anderen als etwa das gemeine Volk.

„(…Avenir suisse in: „Das Sparkonto als Krankenversicherung„, und die FDP glauben, im Gesundheitssystem in Singapur und Holland die Heilmittel für das kranke und teure Gesundheitswesens der Schweiz gefunden zu haben. Die FDP schielt nach Singapur und glaubt an mehr Marktwirtschaft. Die Lobbyisten Felix Gutzwiller, Gesundheitspolitiker (Engagements bei der Sanitas, AXA, und Zürich) und Ignazio Cassis (Präsident der Krankenkassen Lobby Organisation Curafutura), haben ein Positionspapier für die Partei ausgearbeitet. Ihren Überlegungen: Neuorganisation der Spitallandschaft und grössere Selbstverantwortung der Patienten – picken Rosinen für die Umverteilung auf Konsumenten! …)“ (aus: Das Schweizer Gesundheitswesen ein Sanierungsfall!)

Cassis gehörte zahlreichen Stiftungen und Vereinigungen an. So stand er z.B. an der Spitze des Verbands CURAVIVA (Heime und Institutionen Schweiz).

Wer an den Schalthebeln hockt, kann Insiderwissen für die Lobby verwenden. So ist es einfach, die Lastesel der Nation auszutricksen!

Es wundert heute niemand über Wildwüchse im Gesundheitswesen. Ein Müsterchen: Wer als Halbprivat-Versicherte ein Einbettzimmer wünscht, bezahlt in Sarnen am Kantonsspital für 6 Tage Fr. 600 .-  In der Hirslanden Klinik St. Anna kostet dies Fr. 3000.- – Nun, Sarnen hat seine oberste Führung nicht in Südafrika… => Medi-Clinic Corporation Ltd.

Es ist einfach, den Patienten und Prämienzahlern das Schlamassel in die Schuhe zu schieben, wenn man selbst keine praktikablen Ideen vorzuweisen hat bzw. will. Das Gesundheitswesen ist ein Fass ohne Boden mit sehr vielen Profiteuren und einer grossen Gruppe von Verlierern, den Prämienzahlern! Es ist einfach. Die Prämienzahler haben kaum eine Lobby. Die Profiteure wollen nichts her geben! Jeder hütet seinen Geldkanal, der auf seine Mühle läuft wie der Leibhaftige eine arme Seele. Die Unglaubwürdigen haben sich längst demaskiert! Ihre Politik festigt und erweitert ihre und ihresgleichen Pfründe!

In Industrie, Dienstleistung und Gewerbe wären schon lange die BRationalisierungsfachleute und Betriebssanierer aufgetreten und hätten den Wasserkopf ausgemistet, klare Strukturen geschaffen und schlanke Organisationen eingeführt. Lobbyisten jedoch müssen sich vor solchem wehren, denn sie müssten sonst vielleicht über die KLingen springen!

Cassis-del-Ticino-Prinzip, Autor: Beat Zelger, Stansstad

Klicken Sie das Bild an, um es grösser dargestellt gut lesen zu können.

Helikkoptermanagement

Nun ist der Papierschweizer Ignazio Cassis Bundesrat geworden. Was sich heraus kristallisiert hat Beat Zelger aus Stansstad treffend skizziert.

Betreibt Herr Cassis etwa ein Helikopter-Management? Es bedeutet: „Mit viel Lärm anfliegen, viel Staub aufwirbeln und wieder verschwinden:“, – quasi, sich einem neuen Tätigkeitsfeld zuwenden.

Dass er aneckt, konnte man in der Presse nachlesen.

AussenministerIgnazio Cassis betont die guten Beziehungen mit …    

Von einem Bundesrat erwarte ich Respekt vor dem Volk. Es bedeutet u.a., dass Initiativen ohne Verwässerung umgestzt werden. Wer sich lediglich lediglich der Quantität (Wachstumsgelüste der Wirtschaft, anstatt der Gesamt-Qualität verpflichtet, läuft Gefahr, das Volk und dessen Willen mit Füssen zu treten!

So bleibt zu hoffen, dass sich die „italienischen Verhältnisse“ in engsten Grenzen halten werden!


Schreiben Sie einen Kommentar