Timing


Grosse Vermögen in der Krise
In der Finanzkrise aber haben sich viele Multimillionäre verspekuliert. Wie die großen Vermögen Krisen überstehen, wer Millionen im Crash verlor, welche Lehren Privatanleger daraus ziehen können … lesen sie weiter in der Wirtschaftswoche …

In der Printausgabe ist im Lead zusätzlich ein Satz vorangestellt: „Dank exklusiver langfristiger Investments und hochkarätiger Berater investieren Reiche und Prominente erfolgreicher als die Masse der Anleger – normalerweise.“

Analysieren Sie nun einmal die zusätzliche Tabelle der verarmten Millardäre. Hier ist einiges fest zu stellen. Häufig wird zu spät investiert. Die Sonnnenenergie ist das schönste Beispiel. Nicht erst einsteigen wenn jedermann davon spricht … sondern einige Jahre früher. Oder wie dies einer bei Q-Cells gemacht hat,nach einem halben Jahr wieder aussteigen. Das deckt sich mit meiner Beobachtung im Juli, kurz nach seinem Verkauf. Q-Cells kannte man ein Jahr zuvor schon.

Welche Titel sie nun kaufen sollen, das müssen sie selbst entscheiden oder das Gespräch mit mir suchen. Bei der Fotovoltaik sind immerhin noch einige Sachen interessant zu wissen. In Deutschland trägt diese nicht einmal mit einem Prozent zur Gesamt-Stromproduktion bei. Und in obigem Zeitraum kaufte Q-Cells 58 Prozent der VHF-Technologies SA in Yverdon mit ihren Produkt Flexcell. Um was es sich handelt, sagt eigentlich schon der Name und falls sie die Seite lieber in Französisch anschauen, wechseln sie com in ch.

Und was braucht es ausser dem Timing? Etwas Glück. Und das wünsche ich auch Sandra-Lia Infanger beim Kandidieren für den Kantonsrat. Vielleicht ist das der Schritt zu deiner ersten Million. Und einem wünsche ich auch Erfolg – du hast Rudolf Hafner erwähnt. Bekannt wegen der Finanzaffäre im Kanton Bern.

Das Timing ist immer wichtig. Ich höre jetzt auch gleich zu Schreiben auf, obschon ich diesen und einen anderen mit gleichem Namen kenne. Letztem muss ich noch ein Buch über Düfte zurückgeben und so ist es, der dritte, bekannste Rudolf Hafner ist an einem Duft gestorben. Timing und manchmal eben auch eine gute Nase … Hafner, der Ofenbauer.
 
… ich muss jetzt heizen gehen.

Die Beiträge über «Geld und Finanzen – leicht erklärt» – schaltet auch die Bloggerin Tari Eledhwen aus Solothurn und das Personalblog.

Vor einem Jahr im Finanzblog erschienen:
Der zukünftige Kunde I: «Hilfe – ich muss endliche meine Bank wechseln»

Vor zwei Jahren erschienen: Politik und Börse

Vor drei Jahren erschienen:
Kreativer Imperativ, Entlassungsproduktivität und Heuschrecken

Vermögensverwaltung von MARTI+PARTNER – unabhängig, langfristig, gewinnorientiert. Vielleicht überlegen sie sich gerade heute einen Einstieg, dann melden sie sich unverbindlich bei mir.
 
„Unten links“
http://finanzblog.kaywa.com – heute schon gelesen?
 
*****

Neuer Job gesucht?

 
 
siehe auch: 



4 thoughts on “Timing”

  1. Ein Stock Picking wird meist ein Bestandteil des Value Investing und widerspricht im Grunde der Theorie eines effizienten Kapitalmarktes. Diese besagt, dass durch die Auswahl einzelner Aktien, risikobereinigt, keine Überrendite erzielt werden kann.

    Wenn du das Wort «risikobereinigt» wegläßt, stimmte die Theorie schon 🙂

  2. Kostolany musste es wissen, stürzte er selber mehr als einmal ab, rappelte sich aber immer wieder auf.

    Die Erwartung: eine überdurchschnittliche Rendite
    Wie? Durch gezieltes Investieren in Aktien einer bestimmter Gesellschaft, eines bestimmten Marktes oder Sektors. Es wird auf die Risikoreduktion eines diversifizierten Portfolios verzichtet.

    Ein Stock Picking wird meist ein Bestandteil des Value Investing und widerspricht im Grunde der Theorie eines effizienten Kapitalmarktes. Diese besagt, dass durch die Auswahl einzelner Aktien, risikobereinigt, keine Überrendite erzielt werden kann.

    Um an den Zaster zu kommen braucht es das richtige Timing. Das kann durchaus mit Geduld einher gehen.

  3. Das Timing ist das A und O ! – Auch beim Stockpicking!

    Wer kein Gefühl und Wissen (Makro-Ansatz) fürs korrekte Timing hat, der stürzt auch mit Stockpicking ab – unweigerlich – ausser er hat einen s.e.h.r. langen Atem – doch wie sagte André Kostolani: mal: «Langfristig sind wir alle tot», als er mal nach Langfristanlagen gefragt wurde.

    Gruß
    Carolus Magnus

Schreiben Sie einen Kommentar