Nervenkrieg? – Der Glaube versetzt Berge! Windows Vista besser als sein Ruf!


Von den Segelfliegern wissen wir, dass sie sehr „Technik-gläubig“ sind. Aber da meist jeder mit einem Produkt aus bekannter Herstellung zum Wettbewerb antrat, begann man damit, die Konkurrenz oft auf originelle Weise zu übertölpeln. Da war doch an der Weltmeisterschaft 1970 in Marfa, Texas ein Schlaumeier namens Henri Stouffs aus Belgien. Dieser narrte die die Konkurrenz auf seine Weise. Er bezeichnete seine LS1 (Wikipedia) mit LS1 g. So etwas gab es noch nicht! Also hatte der Fabrikant Walter Schneider von Rolladen Schneider (Wikipedia) irgend so einen Blödmann mit viel Geld mit einem verbesserten Flugzeug bedient!

Die Konkurrenz, speziell der Amerikaner Smith, schlich herum, um herauszufinden, was denn eigentlich anders war. Nichts war festzustellen. Und das neue Flugzeug flog offenbar gut. Die Rangliste war der beste Beweis dafür.

Später wurden die Neugierigen direkter. Sie fragten nach den Abmessungen, nach dem Flügelprofil, nach der Flügelstreckung, nach dem maximalen Abflugewicht usw. Je mehr sie fragten, umso mehr begannen sie zu merken, dass da gar nichts Spezielles an dem Flugzug war, ausser des Buchstaben „g“, bei der Typenbeschriftung!

Der schlaue Hund hatte sie alle zum Narren gehalten und sie mit psychologischer Waffe geschlagen! Weltmeister wurde aber Helmut Reichmann, auf einer LS1 d mit der Immatrikulation D-1022. Die Episode ist im Buch „Streckensegelflug“ von Helmut Reichmann erwähnt.

Nun soll etwas ähnliches im Bereich Betriebssysteme vorgefallen sein. Microsoft liess die Beliebtheit von Windows Vista (Wikipedia) testen. Die Umfrage ergab einen tiefen Wert. Dann wurde ein „neues“ Betriebssystem Namens «Mojave» vorgestellt. Und siehe da, die Werte waren viel höher. Nur Mojave war und ist nichts anderes als Vista! Fragt sich nun, wie gut kennen Vista-Kritiker das Betriebssystem überhaupt?
Feinheit: Die Leute bekamen Vista vorgestellt!! Mehr im Nachrichten.ch: …Windows
Vista: Besser als sein Ruf?…

Die gesamte Veranstaltung wurde gefilmt und soll von Microsoft demnächst zu Werbezwecken veröffentlicht werden. Seit heute Morgen ist die Webseite zum «Mojave Experiment» online.

„(…) San Francisco/Redmond – Microsoft hat im Juli dieses Jahres in San Francisco Usern ohne Erfahrung mit Windows Vista einen Blick auf ein angeblich neues Betriebssystem namens «Mojave» ermöglicht. In Wirklichkeit aber wurde den Nutzern Vista vorgesetzt.

bert / Quelle: pte / Mittwoch, 30. Juli 2008 / 12:23 h


«Das war ein wahrnehmungspsychologisches Experiment», meint Microsoft-Sprecher Thomas Lutz. Die User sollten das Betriebssystem bewerten, ohne durch die mediale Berichterstattung zu Vista voreingenommen zu sein. Die Reaktionen waren Microsoft zufolge auffallend positiv. Die Ergebnisse des Experiments werden auf einer Webseite gezeigt. …)“
Meine Erfahrung mit Windows Vista: Im September vergangenen Jahres habe ich einen neuen PC mit Vindows Vista Home-Premium Ed beschafft. Die „Musik“ spielte sehr gut. Leider konnte ich ein paar ältere Geräte nicht mehr weiter betzreiben, weil die Treiber für Vista fehlten. Ich habe mic arrangiert.
Im Frühjahr dieses jahres wurde das Service-Pak 1 appliziert. Gleichzeitig erhöhte ich das RAM auf 2 GB. Vorerst ging alles gut. Aber dann folgten gelegentliche Abstürze, was vor SP-1 nicht der Fall war, bis eines Tages lediglich ein schwarzer Bildschirm meldete, dass die Sistem-Ini-Datei defekt oder verloren wäre. Nichts ging mehr. Ich konnte lediglich den PC aus- und einschalten!
Zwei Profis nahmen sich der Sache an. Exakt herausgefunden haben sie die Ursache nicht. Ein Virus wurde nicht gefunden und die Festplatte war auch nicht defekt. Zum Glückk konnten praktisch alle Daten abgeholt werden! Nachdem die Festplatte neu „angesetzt“ wurde kann ich sagen, dass nun alles wie am Schnürchen läuft! Ich halte mich an Holz fest, wenn ich schwärme. Die Elektronik kann uns bald wieder ein Schnippchen schlagen…
Trotzdem: Ich kann Windows Vista aus der Sicht eines „Normal-Users“ bestens empfehlen.


Schreiben Sie einen Kommentar