Arbeitslos, was nun?


Der Arbeitgeber sagt Ihnen, dass er Ihnen die Stelle aus wirtschaftlichen Gründen kündigen muss. Oder Sie werden Opfer einer Organisationsentwicklung, oder Sie werden hinaus gemobbt. Mobbing; mehr: …Mobbing Info… . Vielleicht haben Sie die Kündigung selber provoziert oder sie haben gekündigt, weil sie „genug“ hatten. Und vielleicht haben Sie den Fehler gemacht, zu kündigen bevor Sie einen neuen Vertrag in den Händen hatten.

Der Arbeitgeber wird Ihnen die wirtschaftlichen Gründe erklären. Oder während eines OE-Prozesses wird Ihre Stelle gestrichen. Es kann auch sein, dass die Kündigung wegen einer Fusion ausgesprochen werden muss. Man wird begründen, dass man mit einer noch unverbrauchten Kraft an die neue Aufgabe herangehen will und muss. Später wird aber eine noch ältere Person eingesetzt… Oder Sie wurden einfach weg rationalisiert, oder Ihre Firma verlegt die Produktion in ein Niedriglohnland.

Sie haben gerade keine Aussicht auf eine Stelle. Arbeitslosigkeit droht. Als Arbeitnehmer haben Sie Rechte. Gemäss Einzel-Arbeitsvertrag, Normalarbeitsvertrag oder einem Gesamtarbeitsvertrag gelten Kündigungsfristen.

Entwickeln Sie Aktivität! Mehr unter: …Treffpunkt Arbeit, erste Schritte…

„(…) Beginnen Sie unverzüglich mit der Arbeitssuche und bewahren Sie die entsprechenden Unterlagen gut auf (Bewerbungsschreiben, Stellenangebote, Absagebriefe usw.), welche Sie danach Ihrem RAV-PersonalberaterIn vorlegen. Wenn Sie während der Kündigungsfrist keine neue Stelle gesucht haben, erhalten Sie während einer gewissen Zeit keine Arbeitslosenentschädigung.“

Wer länger als ein Jahr ohne Arbeit war, wird es schwer haben! „Dann will dich keiner mehr!“ Mehr: …Tagesanzeiger; Arbeit…

Anmeldung; mehr unter: … Treffpunkt Arbeit, Anmeldung…

„(…) Sie können sich entweder bei der Gemeinde Ihres Wohnsitzes oder beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) persönlich melden. Dort können Sie auch Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.“

Beratung/Vermittl’g; mehr unter: …Treffpunkt Arbeit, Beratung Vermittlung…

„(…) RAV-PersonalberaterInnen sind engagierte und kompetent geschulte Spezialisten, die Sie während der Arbeitslosigkeit begleiten und bei der Stellensuche aktiv unterstützen.“

„(…) Ihr/e RAV-PersonalberaterIn wird Sie auch bei der Stellensuche für Fest- und Temporärstellen unterstützen. „

Arbeitslosenentschädigung; mehr unter: …Treffpunkt Arbeit, ALE…

“ (…) Die Arbeitslosenentschädigung (ALE) will den versicherten Personen einen angemessenen Ersatz für erlittenen Erwerbsausfall bieten.“

“ (…) Als Basis für die Auszahlung gilt der sogenannte versicherte Verdienst. Dieser wird von der Arbeitslosenkasse normalerweise aufgrund der Einkommen der letzten 6 Monate festgesetzt. Für Personen, die von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind, gilt als Basis ein Pauschalansatz. Aus dem versicherten Verdienst (effektiv oder pauschal) wird ein Taggeld berechnet, das je nach persönlichen Verhältnissen 70 oder 80% des versicherten Verdienstes beträgt.“

Zwischenverdienst, mehr unter: …Treffpunk Arbeit, Zwischenverdienst…

„(…) Als Zwischenverdienst gilt jedes Einkommen aus selbständiger oder unselbständiger Erwerbstätigkeit, das Sie während der Arbeitslosigkeit erzielen. Dieser Zwischenverdienst muss orts- und betriebsüblich entschädigt werden. „

Arbeitsmarkt; mehr: …Treffpunkt Arbeit, Arbeitsmarktliche Massnahmen

„(…) Die arbeitsmarktlichen Massnahmen helfen Ihnen bei Ihrer dauerhaften Wiedereingliederung in den Erwerbsprozess.“

Interinstitutionelle Zusammenarbeit; mehr: …Treffpunkt Arbeit ILZ…

„(…) Interinstitutionelle Zusammenarbeit heisst Koordination. Koordiniertes Miteinander im Dienst der betroffenen Menschen und koordinierte Bemühungen aller Institutionen, die Ausgliederung aus dem Erwerbs- und Gesellschaftsleben zu verhindern.“

*****

CHO Consulting Herbert Odermatt, Stellenvermittlung, CH 6072 Sachseln – Schwerpunkt Gesundheitswesen – Sie suchen die Herausforderung, wir drücken Ihnen die Türklinke dafür! Mehr: …Stellenangebote... siehe auch …Stellenvermittlung… Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


2 thoughts on “Arbeitslos, was nun?”

  1. Es kann schon sein, dass es nicht immer zur vollen Zufriedenheit läuft. Der Personalberater muss oft versuchen, den Kreis als Quadrat zu verkaufen.
    Einerseits macht das Gesetz Vorgaben. Andererseits soll der Berater konkrete Lösungen präsentieren. Er kann aber den Arbeitsmarkt nicht beeinflussen, aber in vielen Fällen kann er dank Beziehungen Kontakte herstellen. Es ist einfacher, gesuchte Leute zu vermitteln, wenn man sie hat, als Leute zu vermitteln und man hat keine passenden Stellen für sie.
    Es ist mühsam, von Betrieb zu Betrieb zu wandern, um den Stempel abzuholen mit dem Vermerk auf dem Formular „Keine geeignete freie Stellen“. Ich kenne es von der Seite als Peronaler. Was nützt es einem Bauarbeiter, in einem Spital einen Job zu suchen, wo die Wahrscheinlichkeit praktisch „Null“ ist, dass es einen geeigneten Arbeitsplatz gibt.
    Und jene Person (Ausländer mit Niederlassung), die über Jahre einen Job in einem Hotel hatte, kann auch nicht verstehen, dass man sie auf die Strasse gestellt hat und dafür eine andere Person ( aus dem Ausland) eingestellt hat, die etwa das gleiche Profil aufweist.
    Es gibt sicher Ansätze für eine Diskussion, etwa dann, wenn ein stellenloser Personalchef lernen soll, Bewerbungsschreiben zu formulieren….
    Wenn die Wirtschaft gut läuft, hat das RAV weniger Mühe, Leute zu vermitteln. Es gäbe aber noch die Möglichkeit, dass man sich bei privaten Arbeitsvermittlern meldet. Das wiederum hören die Leute vom RAV nicht gerne. Es ist verständliche, denn es ist ein Unterschied, ob ich spezielle Fachleute suche und vermittle, oder ob man Leute aus unterschiedlichen Tätigkeitsgebieten vermitteln soll.
    Den Betroffenen nützt jede Diskussion wenig, solange sie keine Arbeit haben. Da gibt es nur eines: den Mut nicht verlieren und beharrlich weiter suchen – mit und ohne RAV.

  2. Ich grüsse meine Arbeitslosenkollegen

    Meine Erlebnisse als Arbeitsloser in der zweiten Rahmenfrist mit Diversen Zwischenverdiensten zum Glück sind durch zogen von auf und abs.

    So zwischen 1-3 Monate muss man an so Beratungsgespräch in so einem „RAV Regionales Arbeitsvermittlungszentrum“ teilnehmen, mit dem angeblichem geschulten Personalberater.

    Da kommt man mal rein in so einen grossen Raum muss Sich erstmal Anmelden für ein Beratungsgespräch, dann kommen einem ständig diese Diversen RAV Berater entgegen mit der gefüllten Kaffe Tasse, setzt sich er mal auf so einen Stuhl im Warte Bereich.

    Dann kommt den Mal der RAV Berater Begrüsst dich erst mal, wie geh es Ihnen ist so alles gut, das sind die Standart Worte, geht mit einem in sein Büro zum Beratungsgespräch.

    Dann kommt er zur Sache im Gespräch wo haben sie ihre Absage schreiben der letzten Monate Kontrolliert Sie, mit Hilfe des Grauen Blatt der Monatlichen Nachweis der persönlichen Arbeitsbemühungen ob es übereinstimmt mit den Absagen, wo man jeden Monatsende oder Monatsanfang zustellen muss.

    Wenn man bei so einem Beratungsgespräch sagt, man erwarte jetzt aber eine konkrete Lösung Schliesslich ist man ja Amtlich Verpflichtet an so einen Beratungsgespräch teil zu nehmen, was man zurück kommt ist man sei böse.

    Ich selber gebe ihm zu verstehen, mit Solch einer miserablen Leitung in den bis jetzt Abgelieferten Diversen Beratungsgesprächen, kann ich seine Arbeiten nicht als gut ein Stufen, dies gilt auch für die ganzen Regionalen Arbeitsvermittlungszentren im Land auch RAV genannt mit dem ganzen drum dran, Sie sind entehr das Gegenteil in der kiese eine Lasst für das Kiga.

    Wenn irgend überhaupt eine Lösung kommt von so einen RAV Berater, bei mir war es so ein Arbeitsbeschaffungsprogramm Namens Bannwart, die Kosten für die Allgemeinheit kenne ich nicht, aber es war Sicher nicht kosten los.

Schreiben Sie einen Kommentar