Soll die AHV verscherbelt werden?

Seit über 20 Jahren wird über die Sicherung der AHV „beraten“. Man sollte eher von Palavern reden!

Die aktuele Krisensituation bietet bereits einige wichtige Erkenntnisse. Um die „Wirtschaft“ zu retten scheinen alle Mittel die Zwecke zu heiligen. Das Geld wird massenweise zum Fenster hinaus geworfen. Nur weil Unternehmen keine Reserven angelegt haben, muss man sie jetzt „retten“. Man „rettete“ schon Banken. Im Fall UBS kam das Geld wieder zurück. Die Swissair wurde nicht gerettet, dafür soll nun dem ausländischen Unternehmen „SWISS“, die zu 100% der Lufthansa gehört und bisher als Geldesel äusserst rentabel war, Kapital nachgeworfen werden. Aber kaum jemand glaubt daran, dass die Unsummen für alles und jenes von den Empfängern zurück fliessen werden. Es wird schon zurück fliessen indem die Steuern erhöht werden und die „Kraftakte“ sozialisiert werden!

AHV kontra Wirtschaft, das ist wie David und Goliath! Vielleicht findet die AHV dank Helmut Hubacher die richtige Steinschleuder gegen den Mammon „Wirtschaft“!

Helmut Hubacher ist ein rechter Linker! Trotz hohem Alter sieht er klar! Seinem Aufruf: „Der Stau bei der AHV muss beendet werden“ stimme ich voll zu!

Wenn man über die AHV redet, sollte man das Schweizer Dreisäulenprinzip ebenso in die Betrachtung einbeziehen! Ein grosser Teil der Bevölkerung kann die dritte Säule, das eigene Sparen mangels Finanzen nie äufnen, also funktioniert das Prinzip nur für mehr oder weniger gut Betuchte. Die Maden im Speck der zweiten Säule sind die zig Versicherungen, Berater und Treuhänder. Sie leben gut davon, während die Leistungen an die Versicherten stagnieren oder geringer ausfallen!

Es ist wieder die Wirtschaft, die sich gegen höhere Beiträge wehrt! Goliath lässt grüssen!

Es ist an der Zeit, die Sozialwerke zu pflegen und zwar mit Anstand!


Schreiben Sie einen Kommentar