Werner Neuhaus ist nicht mehr unter uns

Werner Neuhaus hat uns verlassen.

Wermer Neuhaus 1922-2020  (Bild: odh 2018)

Ein Verdienstvoller hat sich verabschiedet. Ohne „Werni’s“ Weitblick und den Sinn für Zusammenhänge sähe das Birrfeld bzw. dessen Flugplatz, heute bestimmt anders aus. Das Birrfeld hatte es ihm angetan. Er fuhr noch bis zu seiem Lebensende fast täglich dort hin! Er war selbst begeisterter Segelflieger. So traf man ihn in Samaden an und auch als Pionier auf der Rigi. Er war an der Beschaffung der Ka7, HB-599, „Heliomalt“ und später am Nachfolger, dem Blanik L13 beteiligt. Beide Segelflugzeuge waren lange Zeit in Samaden unter „SG Rigi“ stationiert. Unter den Fittichen von René Eibicht war Gewähr, dass die Flugzeuge stets gut unterhalten waren.

Flugplatz Birrfeld aus den Anfängen (1946); Foto von unbekannt -Die Hangarkonstruktionen vom alten Bauingenieur Hächler, dem Vater von Rudi und Heiri Hächler, wurde mit einfachsten Mitteln nachhaltig gebaut!

„Werni“ war Gründungsmitglied der Fliegerschule. Dem Segelflug schenkte er stets seine Aufmerksamkeit.

Jahre später, Foto: Döbeli, Oberentfelden
Im Schlepp ab Birrfeld

In den letzten Jahren traf ich Werni regelmässig am Hock des Zyschtigs Club Birrfeld. Er war interessiert am Geschehen und auch an der Entwicklung, die ihm aktuell kaum gefiel! Als ich ihn letztes Jahr nach Hause bringen wollte, winkte er ab. Er habe seinen Wagen draussen!

Birrfeld 1983, Bild Jörn Maurer Brugg

Ich hatte es gut mit Werni und er interessierte sich stets für die Innerschweizer, speziell für die Nidwaldner Segelflieger, die in Buochs ihr (Un-) Wesen treiben.

Ein zeitlebens gutes Andenken ist ihm gewahrt!


Schreiben Sie einen Kommentar