JU 52 – aus für kommerzielle Flüge

Das Aus für die JU:

„(…) Weiterhin anbieten kann Ju-Air Passagierflüge für die Vereinsmitglieder im privaten Rahmen, wie das Bazl am Dienstag mitteilte. Damit will das Amt den Weiterbetrieb auch grösserer historischer Flugzeuge ermöglichen…)“

Neuen EU-Regelungen sei’s gedankt!

JU 52, HB-HOT, Bild: Ju-Air

Die JU-Air wird als Verein noch grösser werden! Dies, weil jeder Passagier mit seinem Ticket gleichzeitig die Vereinszugehörigkeit bekommt – schon seit eh!

„(…)Die JU-AIR fliegt weiter – und restauriert alle drei Flugzeuge komplett

Dübendorf, 12. März 2019. Die JU-AIR investiert in ihre Zukunft und hat mit der kompletten Restaurierung ihrer drei historischen Junkers JU-52 begonnen. Für den Sommer 2019 strebt sie einen reduzierten Flugbetrieb mit einer Maschine an. Die Untersuchung der beiden gegroundeten Maschinen ergab keine sicherheitsrelevanten Mängel. Derweil stellt das Bundesamt für Zivilluftfahrt eine neue rechtliche Basis für den Flugbetrieb in Aussicht. ..)

Im Vergleich zum kürzlich erfolgten Flugunfall der B737 Max 8 in Äthiopien sind in der JU keine digitalen Elemente eingebaut, die bei Fehlfunktion zu einem Absturz fühern könnten.

„(…) Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Softwareproblem bei Maschinen des Typs 737 Max eingeräumt, nachdem am Sonntag zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Monaten eine fast fabrikneue Maschine dieser Art in Äthiopien abgestürzt ist. …)“

Ich freue mich, das Brummen der „Grossmutter“ Ju 52 schon bald wieder zu vernehmen! Den Verantwortlichen traue ich zu, dass sie die Flugzeuge in gutem Flugzustand erhalten werden!  🙂


Schreiben Sie einen Kommentar