(Be-)Trug. Schluss!


An sehr heissen Tagen ist ein Ventilator bisweilen ein angenehmes technisches Erzeugnis. Nebst der Kühlung kann damit auch einfliessender unangenehmer und unerwünschter Rauchergeruch abgewendet werden. 

Jetzt, da es kälter wird, kann man das Gerät nicht einfach umpolen in der Meinung, es würde nun als Wärmestrahler funktionieren! Selbst bei „umgepolten“ PC würde sich der Propeller im Bild nicht umgekehrt drehen…

Mein Kollege aber, er versteht sehr viel von Finanzen (ob er das Wissen in wünschbarem Mass versilbern – in Geld umsetzen konnte, hat er nicht verraten), meinte, das in Tiefen gelagerte radioaktive Material könne dereinst wertvolle Dienste leisten. Voraussetzung sei lediglich, die richtige Methode zur Nutzung der Strahlungsenergie zu finden. Man stelle sich vor, dass der Wellenberg dereinst das halbe Engelbergertal beleuchten würde, weil dieser zu strahlen beginnt…

Ich riet ihm, vorerst Solarzellen in die Nacht hinaus zu stellen, das Leuchtelement  umgekehrt an die Kabel anzuschliessen und schon beginnt die Nacht zu leuchten… Sogar das Dunkle unter einem Bett, oder jenes im tiefen Keller, wo früher der Bartli den Most holte, könnte so in klingende Münzen umgewandelt werden.

Die erfolgreiche Funktion:  

 
Die Illusion:

 

„Antisolarpraxis“ (odh)

Das Dumme an der Sache ist, dass die „Nacht“ von der Lichtquelle abgeschirmt werden müsste und der Vollmond ein weiterer Störfaktor wäre…

Als erster Versuch sollen im Sommer Thermosflaschen ausgelegt werden. Ist die höchste Temperatur erreicht, werden sie verschlossen und im Keller gelagert. Im Winter werden sie dann wie die Bülachergläser (Weckgläser) nach Bedarf geöffnet und man zehrt vom Speicher.

 

=> Geniales Spanien ökotechnisch weit voraus! Solarstromerzeugung jetzt auch nachts!

Offenbar gibt es nicht nur im Finanzsektor Zocker!

Die Firma WowWee hat ein neues kleines Gadget entwickelt, die FlyTech Dragonfly (Libelle). Auf dem Rücken der Labelle sind Solar Zellen angebracht, welche den Motor für die Flügelbewegung mit Energie versorgen. Laut dem Designer und Konstrukteur der Solar Libelle reicht die Energie dafür aus das die Libelle selbstständig fliegen kann. Einen Preis oder ein Erscheinungsdatum gibt es allerdings noch nicht. 

Miniatur Libelle mit Solarzellen
FlyTech Dragonfly von WowWee (Quelle)
 
Selbst AKW’s liefern den billigsten Strom nur deswegen, weil die Entsorgungskosten nicht im den Strompreis eingerechnet sind. Die Elektrizitätswirtschaft verdient sich eine goldene Nase, während die Völker für die nächste Million von Jahren die Kosten für  das Hüten des  nuklearen Abfalls zu tragen haben. Das ist „im Quadrat“ geschummelt.
 
Gar Geld verfault, wenn man es ungenutzt speichert (für das Alter aufhebt). Es nimmt das gleiche Ende wie Rüben, die für’s Alter aufgespart werden…
 
Da war doch schon vor etwa 40 Jahren Nikolaus Laing, der vorschlug, in der Sahara  Rohrleitungen wie Heizschlangen auszulegen und als Kollektor zu nutzen. Die Absicht war, mit der genutzten Wärme, halb Europa zu heizen.
 

Habib Burgiba Junior schwärmte im Schwabenland: „Es ist der Traum meiner Nation, Europa mit neuer Energie zu versorgen.“

Den Traum des nordafrikanischen Präsidentensohnes will ihm ein deutscher Erfinder verwirklichen helfen: Nikolaus Laing, 52, Chef und Eigner eines physikalisch-technischen Forschungsinstituts in Aldingen bei Ludwigsburg.

Der studierte Meteorologe und ehemalige Testflieger hat das utopisch anmutende Konzept einer „Energiekaskade“ entwickelt, mit deren Hilfe Europa schon in wenigen Jahren mit Sonnenenergie aus Afrika und Südeuropa versorgt werden könnte. Diese Idee trifft sich mit Burgibas Vision, auch ohne öl am Energiegeschäft teilzuhaben. Quelle, der Spiegel 8/1974 in Traum ohne Grenzen

Und jemand hat gar überlegt, den Mond mit einem Kabel mit der Erde zu verbinden und den Trabanten als Antrieb eines gigantischen Generators zu nutzen. Er gab seine Idee auf, weil er kein Material fand, welches ein gnügend hohes Elastititätsmodul aufwies…
 
Das das Blasen gegen Windmühlen nicht von Erfolg gekrönt ist, hat sich schon sehr weit herumgesprochen, doch dass der eingangs erwähnte Ventilator die Segel eines Segelschiffes aufblähen könnte, wurde trotzdem schon oft, jedoch erfolglos für die Vorwärtsbewegung, in Betracht gezogen.
 
Architekten und Beleuchtungsspezialisten, so sollte man meinen, würden so bauen, dass das Tageslicht möglichst effizient ausgenützt wird. Die Realität sieht ganz anders aus. Dann, wenn am meisten Tageslicht verfügbar wäre, sind die meisten Storen unten, um innen das Licht  vom Netz zu nutzen…
 
Übigens: Die Stromgewinnung aus Blitzschlägen scheiterte bisher an drei Problemen: Nicht nur ist das Wo und Wann vorhersehbar, auch würde die enorme Stromstärke von ca. 20’000 -100’000 Ampère das Material „Blitzauffanganlage“ zum Schmelzen bringen. Schliesslich müsste die ganze Stromgewinnung innerhalb von 0.01 Sekunden erfolgen. Das ist bis heute noch nicht gelungen.
 
Daher: Eine gute Blitzschutzanlage ist rentabler als eine Schlitzputzanlage…

*****

Klicken Sie auch auf das Finanzblog von Stephan Marti


Schreiben Sie einen Kommentar