Minarette: Schweizervolk kontra Regierung

Das Schweizer Volk hat allen Umfragen zum Trotz die Anti-Minarettinitiative wuchtig abgelehnt. 57.5 % bei hoher Stimmbeteiligung ist nicht Nichts!

Die Abstimmung zeigt etwas deutlich auf:

Das Volk hat eine andere Meinung als die herrschende Klasse! Diese politisiert oft eben dem Volk einher und weitgehend nur um die Befindlichkeit der „Kasse“! Wirtschaftsverbände und die Arbeitgeberorganisatoren liessen keine Zweifel offen: Sie wollten lediglich wirtschaftlichem Schaden entgegentreten.

Die Kleriker ihrerseits waren einmal solidarisch zueinander nach dem Motto, keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus. Insgeheime Vertretung von Eigeninteressen!

Umfragen sind auch nicht immer das gelbe vom Ei. Bös gesagt: Mit gezielten Umfragen kann man ein Abstimmungsergebnis im Vorfeld einer Abstimmung beeinflussen. In diesem Fall ist es nicht gelungen.

Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf betont: dass in der Sache immer noch der Weg nach Den Haag offen sei. Die Magistratin, deren Auftrag es ist, die Interessen des Volkes zu vertreten, zeigt sich als wendige Schlange! Oder will sie etwa den Volksentscheid  hintertreiben?

Eine weitere Szene im Polit-Theater ist eröffnet: Wilerzeitung: ...Widmer Schlumpf in Erklärungsnot…

„(…) «Das Verbot widerspricht der Europäischen Menschenrechtskonvention», warnt aber Widmer-Schlumpf. Ein Bauverbot könne deshalb an den Europäischen Menschenrechtshof weitergezogen werden. Erhält die Beschwerde recht, gibt es laut Widmer-Schlumpf nur zwei Möglichkeiten: «Das Verbot müsste erneut vors Volk, oder wir müssten aus dem Europarat austreten

Frau BR Widmer-Schlumpf hat eine dritte Möglichkeit vergessen oder bewusst nicht genannt: Der Europarat muss sich bewegen, muss über die eigenen Bücher und Volksentscheide besser berücksichtigen! Offenbar wird im Europarat ein zentralistisches Gedankengut gepflegt.

Kritik von aussen: „(…) Es wird befürchtet, dass das Verbot die Schweiz weiter isolieren wird, da «weder die EU noch die USA die Kultusfreiheit einer Religion derart einschränken»…)“ so der Tagi.

Man zeigt dem Volk den Tatzenstock! Sowohl die EU, wie auch die USA werden wohl andere Probleme zu lösen haben.

Die Religionsfreiheit, wie sie in der Bundesverfassung festgeschrieben ist, wird mit dem Ergebnis der Abstimmung nicht geschmälert! Allein die etwa 150 Moscheen und Gebetshäuser der Muslime in der Schweiz beweisen dies anschaulich.

aus dem personalblog:

22. 11. 09: Türken fühlen sich in Deutschland nicht wohl – etwa wegen fehlenden Minaretten?

12. 11. 09: Kampf um die Gunst von finanzstarken Muslimen

28. 10. 09: Wirtschaftsverband für Scharia,

22.10. 09:  Eine Schweiz voller Minarette?

*****


Schreiben Sie einen Kommentar