Landjäger

Es gibt zwei Bedeutungen: a) Der Dorfpolizist; b) eine rechteckige Trockenwurst.

Landjäger der Dorfpolizist. Ältere Leute verwenden diesen Ausdruck noch für Polizisten oder noch eher, Dorfpolizisten. In früherer Zeit, an die ich mich noch erinnere, führten die Polizisten so genannte «Landjäginen» durch, wobei sie fremde Bettler verjagten.

Älplerchilbi, Butzi, Bräntli

Im Kanton Nidwalden hatte jede Gemeinde ihren Dorfpolizisten. Als Hüter der Gesetze entwickelten sich einzelne „Früchchten“ zu eigentlichen Landvögten. So war „Sigi“ im damals kleinkarierten Beckenried eine sehr zweifelhafte Person, die ein eigenartiges Rechtsempfinden entwickelte. Die Mehrbesseren und Gemeindemunis, in Basel würde man vom Daig reden, von Beggried schützten ihn, wie andere fragwürdige Typen auch. Offenbar brauchte man solche krummen Typen, die den „Herren“ die Schmutzarbeit abnahmen.

Einige Müsterchen: Sigi wohnte neben dem Schützenhaus. Anlässlich eines Feldschiessens, schoss er von seinem Haus aus auf eine der gestellten Scheiben um sein Können zu überprüfen! Die Geschichte hatte kurze Beine. Sie kam schnell aus! Als die Feldmusiker einst im Rössli die Polizeistunde nicht einhielten, sah jemand, dass Sigi durchs Fenster sah. Die Musikanten liessen sich nicht lumpen. So musste einer nach dem anderen mal. Anstatt auf dem WC, erledigten sie ihr Geschäft in einen Busch. Dumm für Sigi, er hielt sich dahinter versteckt. Den Schwingern erging es ähnlich. Sigi versteckte sich an bekanntem Ort, doch ehe er es merkte wars geschehen. Vier kräftige Arme packten den Wicht und warfen ihn kurzum über die Seemauer. Schwimmen war angesagt! Auf dem Weg zu seinem Haus nahm er meist den Weg von der Allmend her. Dort war auch das Haus des zweiten Dorfarztes. Sigi soll dort oft abgestiegen sein, wenn der Herr Doktor auf Patientenbesuch war. Eines Tages ergoss sich ein breiter Sägemehlstreifen von Doktors Haus über die ganze Allmend bis zu Sigi’s Haus! Es waren die Schwinger, das war unschwer auszumachen, die an der Quelle zum Sägemehl waren und die noch eine offene Rechnung auf ihre Art beglichen. Meiner Tante nahm er ein Bussgeld für zu schnelles Fahren ab. Sie, die nie etwas falsch machte! Es leuchtete ihr nicht ein. Er aber habe mit der Stoppuhr geprüft. Sie konnte den Gegenbeweis nicht erbringen. Später wurde er dann in Begleitung von zwei Kollegen in Stans aufs Rathaus geführt, zeitgleich als der Landrat seine Sitzung beendet hatte. Er soll Bussgelder in die eigene Tasche gewirtschaftet haben…. Das war das Ende des „Tschuggers“ in Beckenried, der an sich ein guter Fahnder gewesen sein soll.

In Emmetten war es der Lanjäger Würsch. Seine Uniform wich zu den üblich bläulichen ab. Sie hatte einen Grünstich. Der Schnuitzli hatte es u.a. mit Widerern zu tun. Immerhin schaffte er es auf‘ s „Bräntli“ einer Älplerchilbi. Auf dem Bräntli eines Butzis (wilder Mann, wilde Frau) war jeweils das Jahresereignis als Karikatur dargestellt.

So gäbe es wohl in jeder Gemeinde etwas über die Landjäger zu berichten. Etwa über den Lanjäger Wyrsch in Buochs, zu dessen Kreis auch Ennetbürgen gehörte. Er kontrollierte die Polizeistunde im Schlüssel. Die Segelflieger hatten „überhockt“. Einige konnte er nicht erfassen, sie schlichen durch den Nebenausgang ab. Einer davon, öffnete den Heckdeckel des VW Käfers, NW Nr. 104 und hängte den Zündverteiler ab. Landjäger Wyrsch musste zu früher Stunde den Heimweg nach Buochs zu Fuss antreten… In anderen Kantonen war es wohl ähnlich. In Obwalden soll ein besonders tüchtiger Polizist bei seinen Kollegen in Giswil einen Alkoholtest durchgeführt haben, nachdem sie dort im Restaurant das „Jahresendessen“ hatten und das Los ihn zum Dienst verknurrte.  Obwalden, siehe: 150 Jahre Kantonspolizei Obwalden

Landjäger

b) Landjäger, die Trockenwurst

Passend zur Wandersaison ist das Wort der Woche der «Landjäger». Diese geräucherte und luftgetrocknete Wurst ist kein zu Fleisch verarbeiteter Polizist (früher «Landjäger» genannt), sondern es liegt wahrscheinlich eine Umdeutung aus «lang tige» vor. Das Dialektwort «tige» (eigentlich identisch mit hochdeutsch «gediegen») bedeutet im Schweizerdeutschen «getrocknet, gedörrt, geräuchert». Eine andere, ebenfalls von «tige» ausgehende Umdeutung zeigt sich bei der durchaus tigerfleisch-freien, aber ebenfalls geräucherten «Tigerwurst». (Idiotikon).

Der Landjäger ist ein feinkörniger Salami-Spezialität. Natürlich, ursprünglich aus Italien. Die Zusammensetzung: Rindfleisch und Speck. Sie erhalten ebenso vor dem Räuchern durch Pressen einen eckigen Querschnitt. Als Würzmittel sind Nitritpökelsalz, Rotwein, Kümmel, Pfeffer, Koriander und Knoblauch.

Landjäger eignen sich nicht nur für ein Znüni, Proviant für eine Wanderung, oder allgemein für eine Zwischenverpflegung, sondern man kann sie in eine Rösti einbringen oder eine Pizza damit mitbelegen. Hörnli mit Landjäger ist eine weitere Möglichkeit. Unter Chefkoch finden sich fast 80 Rezepte um die Landjäger!

Der inzwischen zum abscätzigen Begriff „Tschugger“ hat sich mit der Zeit entwickelt. Die Tschugger waren jedoch die Eskorte von Patriziern, die sich in  Tschugg im Seeland seit langem nieder gelassen hatten.

„(…) Den Berner Patriziern ist es wohl auch zu verdanken, dass die Polizei im Volksmund als „Tschugger“ betitelt wird. Die kräftigen Tschugger wurden einst von den Berner Patriziern, welche in Tschugg in ihren Sommerreisdenzen logierten, als Wächter und Leibgarde mit nach Bern genommen. )“ So wird es auch in der Bethestaklinik in Tschugg erzählt.

Die Tschugger kommen bestimmt von Tschugg. Ob die Bezeichnung für Landjäger und Polizisten mit Tschugg etwas zu tun hat ist nicht eindeutig belegt. Andere wissen es besser:  „(…) Die volkstümliche Meinung, der Ausdruck Tschugger für ‚Polizist‘ gehe auf das Seeländer Dorf zurück, ist nicht haltbar. Sprachwissenschafter vermuten, er stamme von hebräisch chockar ‚er hat gespäht‘.[5] Tschugger wäre damit über das Jiddische ins Rotwelsch und von da ins Schweizerdeutsche gelangt, wo er ‚Polizist‘ und/oder aber ‚Schwein‘ bedeutet.[6] Ausserschweizerische Belege für das Wort Tschugger finden sich in den Mundarten Deutschlands: Schu(c)ker für ‚Landjäger‘ oder Schogger, Schocker in der Pfalz für ‚Polizist‘.)“ (Wikipedia).

Ich ziehe Landjäger in der Küche einem Uniformierten eindeutig vor!


Masken

Alle Masken fallen über kurz oder lang. Bei einigen , z.B. bei „Warlords“, ganz kleine und bedeutende, dauert es oft etwas länger, aber sie fallen!

Maske, hergestellt i einem Atelier der Basler Fasnächtler um 1950; Foto, odh

„Maskenträger“ verstecken ihre Persönlichkeit.

Gegenüber andern ehrlich zu sein ist die Lösung, doch wer getraut sich schon?

Wer ehrlich, offen und direkt ist, wird ausgegrenzt. Die Wahrheit wollen viele nicht kennen. Es käme einer Demaskierung gleich – oder stellt ein Leben auf einem Radschuhdar.

Wolf im Schafspelz, Foto: Pixabay

So begnen uns täglich viele Maskenträger, auch Rollenträger (Selbstdarstelller), wie z. B. Wölfe im Schafspelz.

Die Annahme sei: Menschen sind vorerst alle gut, bis sie das Gegenteil offenbaren! Ich mag daher ehrliche Menschen und jene, die eine eigene Meinung haben. Jene die hinter dem Rücken anderer agieren, fallen irgendwann aus ihrer verkorksten Rolle! So ist auch ein Komiker in einer Rolle:

„(…) Der 59-Jährige Marco R. äusserte sich mehrmals kritisch zu Corona. Er trat unter anderem an einer Demo von Corona-Skeptikern auf und arbeitete mit Initianten zusammen, die eine Unterschriftensammlung gegen eine Impfpflicht lancierten. Auch auf Social Media äusserte sich Rima kritisch zu den Corona-Massnahmen.

Seine Haltung habe bewirkt, dass sich zahlreiche Sponsoren von ihm abgewendet hätten, sagte Rima im Dezember. Selbst sein Engagement für das Kinderhilfswerk Unicef sei betroffen. Heute rudert Rima zurück: «Ich bin ein Massnahmenkritiker, aber ich habe Corona nie geleugnet oder verharmlost», sagt der Komiker zu Blick. «Trotzdem wurde ich in diese Ecke geschoben und mit Kritik komplett überrumpelt.»

Man lernt schnell, wenn das Geld nicht mehr im Kasten klingt und Corona einen selbst erreicht hat….!


Fast nur Ausländer in den Intensivbetten

Ausländer auf der Intesnsivstation
Fast nur Ausländer in den Intensivbetten
Christoph Mörgeli

 

Lieber Chrstoph Mörgeli, was man für Geld nicht alles macht! Die Gastronomie und die Tourismusbranche klagt wegen fehlenden Ausländern. Die Spitäler werden wohl kaum gratis arbeiten!

Besser, man behandelt „Virendreckschleudern“, als dass man sie unters Volk, oder krepieren lässt. Aber jene die leichtfertig nach Hause fuhren, sollte man sanktionieren, wenn es sich um „verseuchte Zonen“ handelt und sie die Quarantäneauflagen missachteten. Als in einem bekannten Senoirenzentrum in der Innerschweiz ein Teil der  Bediensteten Weihnachten zu Hause, also auf dem Balkan verbrachten, gab es kurz nach ihrer Rückkehr im Haus fast um die zwanzig Covid-Ansteckungen. Im weiteren Fall gab es Todesfälle. Da hat eindeutig die Kontrolle versagt und auch die Reiseempfehlungen sowie die Quarantäne auflagen wurden missachtet. Grobfahrlässige Tötung? Oder grobfahrlässige Gefährdung mit Todesfolge? Es müsste mal jemand klagen. Doch es würde letztlich am Beweis happern!

Wenn der Staat die Gepflogenheiten vieler Ausländer nach Jahrzehnten ihrer Anwesenheit noch nicht kennt, soll man nicht Grossfamilien und deren religiösen Gepflugenheiten mit deren Traditionen anprangern. Der Staat, der für das Wohl seines Volkes da ist müsste wegen seinen Versäumnissen vorgeführt werden! Es müssten viele Gutmenschen über den Schatten springen, was sie besonders in der Schweiz nicht mögen. Es könnte ja nachteilig sein…! Tut man nichts ist’s falsch, tut man etwas, auch! Ich habe die Covid-Intensivpflege erfolgreich hinter mir. Es sei ca. 2 Min. vor zwölf gewesen! Kein Ausländer hat mir das Bett streitig gemacht! Dafür erlebte ich ein Gesundheitswesen der besten Art! Kompetent, empathisch, professionell und trotz Überlastung der Mitarbeitenden stets aufmerksam und freundlich! Es waren auch Ausländerinnen und Ausländer als Pflegefachkräfte im Dienst, auch solche die Kinder zu Hause haben und welche im Hausdienst. Sie haben ihren Job hervorragend gemacht. Jene die ich antraf, wissen es von mir. Sie verdienen die gleiche Wertschätzung wie unsere Einheimischen! Ich glaube, dass es nicht falsch ist, den Menschen zu betrachten, egal welcher Nation! „M hoch vier“ hat nicht ausgedient! Es bedeutet: „Man muss Menschen mögen“! Ohne Ausländer und Ausländerinnen wäre unser Gesundheitswesen längst kollabiert! Und einige industrielle  und gewerbliche Betriebe sowie das Baugewerbe auch! Natürlich gibt es immer Ausreisser. Jene Unternehmer, welche die Gelegenheit ausnützten und „Coronagelder“ des Staates für sich beanspruchten oder es im Ausland anlegten sind wohl die allermeisten keine Ausländer, sondern aus ihrer Sicht überschlaue Schweizer, die ihre Mitgürger betrügen. Dazu gehören auch die Trickser, welche den Bezug von Arbeitslosengelder „maximieren“!

Wer mit der Nadel in die Blase des Ballons sticht, erzeugt mit einem kleinen Leck eine grosse Wirkung. Es geht mir darum, in die richtige Blase zu stechen! Während Bundesbern bereits an der 11-Millionen-Schweiz plant, wehrt sich niemand gegen die dafür notwendigen Ausländer!

Also bitte: Etwas Toleranz darf sein! Versuche man doch bitte, das „Denkmal“ aus der gleichen Sicht zu betrachten! Wer gegen Ausländer agiert, müsste in Kauf nehmen, dass die Wirtschaft schrumpft. Man stelle sich vor, was morgen wäre, wenn über ein Viertel der in der Schweiz Lebenden einfach ersatzlos weg wären!

Howgh!

🦅🤔🤣


Ideologie Frau sein?

Am Montagnachmittag (8.11.20) haben im Vögeligärtli an die 100 Personen einer Kundgebung zur Gleichstellung beigewohnt. Willkommen waren alle – ausser Männer.

Diskrimisierung im Umkehrsinn! Probleme haben oder machen die! Es wäre noch die Frage erlaubt: Wer finanziert diese Demonstarntinnen? Wieviele davon werden vom Sozialstaat unterhalten? Und, wie wärs mal mit Arbeit zu beginnen?

Sie waren mit von der Partei. als sie die Alten verspotten wollten: „Ihr Alten hattet ja nichts; kein Telephon, keine TV, kein Handy, kein Laptop, usw. Die Alten konterten: Ja wir hatten wirklich nichts von dem was für euch heute wichtig ist. Deshalb strengten wir uns an und erfanden dies alles. Und was werdet ihr noch erfinden wollen?

Hündinnen hätten danach den Schwanz eingezogen!

„(…) Wie Miriam Helfenstein im Gespräch mit dieser Zeitung sagt, richtet sich die Veranstaltung an sogenannte Fint-Personen, darunter sind Frauen*, Inter*, Non-Binäre* und Transpersonen* zu verstehen. Das Sternchen soll auf die soziale Konstruktion der binären Geschlechterteilung in Frau und Mann hinweisen…)“

GP-11 Geschoss für ein „Flintenweib“ frei nach Wm Jürg Vomstein sel., FlKp11 – Hahahaaa!

Früher kannte man die „Flintenweiber“. Meist trugen sie eine GP-11 Kugel an einem Kettchen um den Hals, die ihnen ein Waffenmechaniker liebvoll präparierte… Das hat jetzt damit nichts zu tun.

Wie geht es denn wohl dort zu und her, wo die Frauen die „Hosen“ anhaben? Einfach: Sie haben das Patriarchat übernommen. Wären sie stark genug gewesen, hätten sie ein Matriarchat aufgenbaut.

FLINT* steht für Frauen*, Lesben, inter, non-binary und trans* Personen und ist eine Abkürzung, die nicht nur Frauen in feministische Arbeit und Feminismus inkludieren will, sondern kurz alle Personen, die vom Patriarchat unterdrückt werden.

Flint ist die achtgrößte Stadt im Bundesstaat Michigan. Sie steht für Armut, Rassismus und Umweltverschmutzung in schlimmster Art. Ob sich die Frauen auf dem Vögelisgärtli dessen bewusst sind? Es kommt auch der Begriff FLIT* vor. Flittchen als Verkleinerungsform gilt hier nicht, genau so wie „hallöchen“, das wir als Halllöli übersetzen, Betonung auf Löli!!

Die Queerulant*innen darf man nicht vergessen! Es kommt schon gut auch mit Sex, Drugs & Cha Cha Cha. Die Betonung liegt wohl eher nicht auf „Cha, Cha,  Cha“. Die meisten brächten wohl kaum einen stilechten „Cha Cha Cha“ auf  die Bühne. Dabei ist das „Menü“ einfach: Vorwärts. rückwärts, cha cha cha. …  https://www.youtube.com/watch?v=7266qKGkMnw

Für sie wäre „Kreuz und Queer“ treffender! 
Einmal mehr: weder digital noch virtuell bringt den Erfolg! Aber mit regelmässigem Training und ein paar Schweisstropfen kommt man weit, sehr weit!

 

 

 

 

 

 


Covid, die neue Realität lässt auf sich warten

Covid: Die neue Realität ist noch nicht eingetroffen. Ich habe auch keine Lust über Pandemie und Covid zu schreiben. Da sind andere Schreibknechte und -mägde eifrig und über die Gebühr kräftig dran. Wasser in den Bach schütten ist nicht meine Absicht!

Nachdem man uns die Impftermine kurzfristig ausgesetzt hatte, haben wir nun die neuen. Somit  sind wir ab etwa Mitte April so weit, dass wir uns vorsichtig aus der selbst verordneten Quarantäne schleichen können.  Diese verliessen wir nur zum Einkaufen oder für besuche beim Arzt. Einkaufen: immer wenn möglich, wenn alle anderen am Arbeiten oder im Heimbüro sind. Was würden wohl die einstigen Hüter der Stempeluhr wohl sagen?

In der Produktion allerdings wird die Arbeitszeit immer noch erfasst. Sie dient der Kalkulation der Preise. Für einen Doppelschalter mit Steckdose habe ich eben rund Fr. 70.- bezahlt. Herstellungskosten: Geschätzt Fr. 4.-. „Jazz-Wisel“, er war ein excellenter „Schleifer“ ohne Berufsabschluss. Ob rund oder flach, er beherrschte die Tausendstel. Und er war effiziet. Klar er kannte auch das Lied des Schleifers:

Lied des Schleifers (frei nach odh)

Wir schleifen morgen, wir schleifen heut‘
wir schleifen wütend und erfreut,
wir schleifen ohne zu verzagen,
an allen sieben Wochentagen.

Wir schleifen teils aus purer Lust
mit Vorsatz teils, teils unbewusst.
Wir schleifen gut und auch bedingt,
weil schleifen immer Arbeit bringt.

Wir schleifen, was man schleifen kann
und stehen dabei unsern Mann.
Ist ein Plan auch gut gelungen,
bestimmt verträgt er Änderungen.

Wir schleifen resigniert und still
wie’s der Dreher haben will;
die Alten schleifen und die Jungen,
wir schleifen selbst die Änderungen.

Wir schleifen deshalb früh und spät
alles, was zu schleifen geht.
Wir schleifen heut‘ und jeder Zeit,
zum Denken bleibt uns wenig Zeit.

Sollten alle Stricke reissen
und Finanzhaie nach meiner Rente greifen
dann sollen die mit doch pfeifen
schliesslich muss man es noch schleifen.

Und wenn wir dann genug geschliffen,
dann haben wir uns auch verändert,
denn durch die ewige Schleiferei
geht unser Leben schnell vorbei.

Und steh’n wir dann am Himmelstor,
der alte Petrus steht davor;
dann ist’s soweit, jetzt bleibt’s dabei
vorbei ist’s mit der Schleiferei.

Well isch Bläch,
Und „Verywell“ isch Wällbläch –
Verzell doch doch nid sonigs Bläch,
Äch, de chènid ai  diè mièr pfeyffè
de tièmèr haut ai das nu schleyfè…!

In der Freizeit war Wisel Musikant und gab den Takt mit dem Schlagzeug an. Er sagte einst: „Und ist der Handel noch so klein, er bringt stets mehr als Arbeit ein!“. Nebenbei handelte er mit diversen Gegenständen. Der „Range“ reichte vom Condom über Autoakkus bis zu Produkten von Sadec (Malzpräparate ähnlich Ovomaltine und Gewürze). Ob er damit mehr verdiente als mit seiner täglichen Arbeit bei Pilatus, weiss ich nicht.

Es gibt Tätigkeiten, die kann man nicht mit der Stoppuhr messen. Im Konstruktionsbüro hiess es zu meiner Zeit: Der Termin ist dann festzulegen, wenn ich die Idee dazu habe…. Die Telephonistin arbeitet, auch wenn sie gerade nicht arbeitet! Bei ihr kommt es drauf an, ob sie im Stress die Prioritäten richtig setzt und Wartende geschickt warten lässt. Ich denke an die Telefonistin eines Spitals. Jene Person, der man nochZweitaufgaben zuteilte verstand das Setzen von Prioritäten auf ihre Weise.  Sie nützte die kleine Gelegenheit, sich Wichtigkeit zu verschaffen. Demonstrativ liess sie mich warten, bis sie Ihre Papiere eingeordnet hatte. Irgend wann riss der Nerv. Ich bat sie, die Priorität auf die schnelle Bedienung der Kunden zu lenken, ansonsten ich einen Stock höher nachfragen würde. Danach klappte es!

In einer vermehrt „virtuellen und verbürokratisierten Welt“ wird leicht vergessen, dass Nägel immer noch mit einem Hammer eingeschlagen werden und, dass für die Verkabelung neben Aushebemaschinen Pickel und Schaufel mit zwei Händen zu bedienen sind. Selbst die Sendemasten für die Bedienung der Handys benötigen ein stabiles Fundament, welches nicht (noch nicht) „gedruckt“ werden kann!

Es gibt Tätigkeiten, die kann man nicht mit der Stoppuhr messen. Im Konstruktionsbüro heisses zu meiner Zeit: Der Termin ist, wenn ich die Idee habe, zu bestimmen… Die Telephonistin arbeitet, auch wenn sie gerade nicht arbeitet! Bei ihr kommt es drauf an, ob sie im Stress die Prioritäten richtig setzt und Wartende geschickt warten lässt. Ich denke an die Telefonistin eines Spitals. Jene Person, der man noch Zweitaufgaben zuteilte verstand das Setzen von Prioritäten nicht. Demonstrativ liess sie mich warten, bis sie Ihre Papiere eingeordnet hatte. Irgend wann riss der Nerv. Ich bat sie die Priorität auf die schnelle Bedienung der Kunden zu lenken, ansonsten ich eine Stock höher nachfragen werde. Seither klappts!

In einer vermehrt „virtuellen und verbürokratisierten Welt“ wird leicht vergessen, dass Nägel immer noch mit einem Hammer eingeschlagen werden und dass für die Verkabelung neben Aushebemaschinen Pickel und Schaufel von zwei Händen zu bedienen sind. Selbst die Sendemasten für die Bedienung der Handys benötigen ein stabiles Fundament, welches nicht „gedruckt“ werden kann!

Ist den Scheriberlingen der ViertennGewalt im Staat betreffend Corona der Stoff ausgegangen, berichten sie, was die Welt nun alles müsse. Sie müsse innovativer werden, sie müsse sich digitalisieren, was das immer auch bedeuten soll.

Seelisberg, 20.2.21 Kirche mit Fronalpstock

Diese Kirche steht in Seelisberg. Ein Besuch: Du bist alleine in majestätischer Ruhe. Es war der Steinmetz der die Felsbrocken mit Hammer und Meissel richtete und damit Stille schaffte! Links der Kirche: der Fronalpstock, rechts der Rophaien über Flüelen, Ausgangspunkt für Föhnflüge in den Alpen.

Taufstein

Das dunkle Blau hat etwas beruhigendes an sich. Das hellere will jedoch aus den Mauern ausbrechen…. Ob dies mit der Kirchenpolitik der Katholiken zu tun hat?

Seelisberg Kirche innen
Resetkasten

Die Kirche wusste schon früh, wie Informationsbeschaffung zu betreiben war. Sie bediente sich der Beichte. Die Beichtstühle bezeichne ich als Resetkästen. Die Verfehlungen werden gebeichtet und durch die Absolution erlassen. Nun kann es wieder von vorne beginnen…!

Einer der Vorteile: Die Speicherbelastung (Gewissen) hält sich in Grenzen. Geistige Last abladen tut gut. Anders heisst es heute, man nehme an einer Supervision teil. Der Unterschied: Beim Pfarrer ist es kostenlos, beim Betriebspsychologen kostet der Tag im Minimum 1500 Franken, Resespesen nicht inbegriffen… Ist der Ansatz zu hoch, wird der Stundensatz geriber angesetzt und die Stundenzahl zum Ausgleich mit einem Faktor „X“ kompensiert. Die „Grosse Glocke“ weiss davon nichts…

Unweit der Kirche liegt ein schönes Stück Land. Kaum betreten ist ein Ambulanzhelikopter im Anflug. Der Pilot ist alleine.

Fliegende Ambulanz vom Birrfeld

Das Rätsel löste sich schnell. Er hätte da zwischen gelandet, weil er bald einige Leute oberhalb von Gersau abholen müsse. So läuft es mit der fliegenden Ambulanz. Sie muss sich mit Touristenflügen mitfinanzieren.

Seelisberg, eingepfercht

Auch in der Nähe der Kirche. Symbol: Die Rinder sind physisch eingesperrt, aber an der frischen Luft, unmittelbar neben dem Miststock. Das Fleisch wird unter IP Suisse verkauft…. In der „Kirche“ sind die Menschen geistig eingesperrt. Die „Wahrheit“ wir beim Osterfest verkündet: Wer daran glaubt, geht ins Himmelreich ein. Eine Win-Winsituation. Sie dient beiden: Dem Verführer und dem Verführten… Allerdings dauert die Win-Winsituation im Bistum Chur vielleicht noch 20 Jahre plus ein paar Überstunden. Leider finden sie und viele ihre Mitarbeitenden den Kontakt zur Basis nicht mehr. Die konservativeen Gipsköpfe gehen lieber unter als dass sie sich anpassen. Man geht mit der Zeit, sonst geht man mit der Zeit….

„(…) In der Schweiz wächst die Gruppe der Religionslosen am stärksten.

    • 28 Prozent aller über 15-Jährigen in der Schweiz gehören keiner Religionsgemeinschaft an. Das zeigen neue Zahlen des Bundes.

    • Es gibt damit mehr Konfessionslose als Evangelisch-Reformierte.

Vor 50 Jahren waren nahezu 100 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer entweder katholisch oder reformiert. Seither verlieren die Landeskirchen laufend Mitglieder, die reformierten schneller als die Katholiken. Heute ist noch knapp jeder vierte Einwohner der Schweiz reformiert, jeder dritte katholisch.

Die katholische Kirche ist somit die grösste Glaubensgemeinschaft des Landes, doch auf dem zweiten Platz folgen bereits die Religionslosen. Fast ein Drittel gehört laut der jüngsten Volkszählung des Bundesamts für Statistik keiner Religion an….)“ Quelle: SRF

Die Gotteshäuser aber will ich trotzdem haben! Kaum sonst wo, kann man sich in Ruhe und ungestört geistigen Ausflügen hingeben, als in einem Gotteshaus und sei es „nur“ eine Kapelle! Und über Abschnitte aus der Bibel, die ich selbst lesen kann, unverfälscht und frei von Lokalpolitik und Machtgerangel in der Hierarchie, lässt sich hier ungestört durch den Kopf gehen. Wenn die Frage nach Gott auftaucht, wird sie kaum zu beantworten sein. Den Einheitsgott gibt es nicht. Es gibt so viele Götter, wie es Monotheisten gibt, plus die weiteren…

„Fragt dich ein Hungernder: „Wo ist Gott?“, dann gib ihm Brot und sage: „Hier.“ 

Mahatma Gandhi

Der letzte Jass

Der Seebi (ich kannte ihn nicht) hat es hinter sich…. Er braucht den Resetkasten nicht mehr.Er hat den Letzten Jass für sich entschieden!

 

Jack Daniels

 

 

Nach so viel Geistigem brauch ich nun wirklich etwas Geistiges! Prost!