Greta & Co

M-G. schreibt auf FB: „Hervorragende Worte eines Reporters von skynews Australien an die jungen Menschen, die kürzlich für das Klima demonstriert haben„:

„(..) Ihr seid die erste Generation, die in jedem Klassenzimmer eine Klimaanlage habt, euer Unterricht erfolgt computergestützt, ihr habt einen Fernseher in jedem Raum, ihr könnt den ganzen Tag elektronische Mittel verwenden.
Anstatt zu Fuss zur Schule zu gehen, benutzt ihr alle Arten von Transportmitteln mit Verbrennungsmotor. Ihr seid der grösste Konsument von Konsumgütern in der bisherigen Geschichte der Menschheit. Ihr kauft ständig neue Kleidung, um „trendy“ zu sein obwohl die Sachen vom letzten Jahr noch völlig in Ordnung sind. Kaum jemand von euch repariert seine Kleidung, ihr habt keine Ahnung wie man einen kaputten Reissverschluss auswechselt geschweige denn, wie man mit einer Nähnadel umgeht.
Es wird weggeworfen was das Zeug hält. Euer Protest wird durch digitale und elektronische Mittel angekündigt.

Der Whatsaff

Euer Handy wie das Tablet sind 24h online. Ihr seid mit euren ganzen elektronischen Spielzeugen der grösste Stromverbraucher.
Leute, bevor ihr protestiert, schaltet die Klimaanlage aus, geht zu Fuss zur Schule, schaltet eure Handys aus, eure PCs, Xboxen, PS4s und lest ein Buch, macht euer Sandwich selber, anstatt es fertig in Plastikverpackungen zu kaufen.
Nichts davon wird passieren, weil ihr egoistisch seid, schlecht ausgebildet, von Leuten manipuliert, die euch benutzen, und sagen, dass ihr eine edle Sache betreibt, während ihr Spass habt und den „verrücktesten“ westlichen Luxus geniesst.
Wacht auf und haltet bloss euer verwöhnten Mund – findet die Fakten, bevor ihr protestiert und fangt erst mal bei euch selber an, die Welt zu verbessern und erklärt nicht Menschen zu Täter, die ihr ganzes Leben lang nachhaltig gelebt haben! )“

Irgendwie fühle ich mich nicht ganz wohl dabei, wenn den jungen Leuten die Schuld für die Misere alleine in die Schuhe geschoben wird. Sie haben die Übersicht für eine Gesamtschau noch nicht intus. Und sie haben doch wohl auch ihre Vorbilder aber auch ihre Beeinflusser! Man müsste diesen auch an den Karren fahren. Diese sind eben daran, „grün“ Auto zu fahren.

W wie Wahrheit E-Auto mit Kohlenstrom

Natürlich gehören auch jene Politiker und Politikerinnen dazu, welche dem ungebremsten Wachstum das Wort reden. War es nicht ex Bundesrätin D. Leuthard, die das Volk aufforderte den Konsum zu steigern, um die Krise wg zu konsumieren?

ex BR Leuthards Konsumkeule

(…) Bundesrätin Doris Leuthard ruft zu (noch) mehr Konsum auf. Und dies, obwohl beispielsweise US-Präsident Obama und UBS-Chefökonom Klaus Wellershof ihre ZuhörerInnen und LeserInnen haben wissen lassen, dass Menschen in vielen Ländern über die Verhältnisse gelebt haben. Angesichts des deutlich zu grossen ökologischen Fussabdruckes der durchschnittlichen Schweizerin, des durchschnittlichen Schweizers ist der Konsum bereits übermässig – die SchweizerInnen leben vom Kapital anderer Länder und zukünftiger Generationen, statt in einem nachhaltigen Sinn nur die Zinsen der natürlichen Ressourcen zu verwenden. Oder anders: wenn Frau Bundesrätin Leuthard zu noch mehr Konsum aufruft, ist dies ein direkter Aufruf zur Zechprellerei! In diesem Land ist genau das Gegenteil gefragt: es braucht mehr LOVOS, es braucht einen Lebensstil der freiwilligen Einfachheit, es braucht mehr Sein als Haben! Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass die Gier nach immer noch mehr nicht nur die Finanzwirtschaft in eine erhebliche Krise geführt hat. Wer zu noch mehr Konsum aufruft, hat die Begrenztheit des Planeten Erde nicht wahrgenommen – oder, wie es Richard Gerster sagt: Unser heutiger Lebensstil basiert darauf, dass er anderen verwehrt bleibt. Fakt ist, dass die Auswüchse der Erwerbsarbeit – seien diese im ökologischen, ökonomischen oder gesellschaftlichen Bereich – viele Menschen in existenzielle Schwierigkeiten versetzen. So kann es also nicht weitergehen. Quelle (Umweltnetz.ch)

Wirtschaftskreise und hohe Beamte in der Tintenburg des Bundes planen die 11-Millionen-Schweiz. Grossverteiler z.B. können so jährliches Wachstum ausweisen, ohne sich dafür extra anstrengen zu müssen. Die zusätzlichen Menschen werden irgend wo wohnen wollen. Gutverdienende verdrängen Einheimische und Wenigverdiener. Bezahlbarer Wohnraum wird besonders in den städtischen Umgebungen knapp. Den Bauunternehmungen schwimmen die Aufträge nur so ins Haus. Die Konzentration auf die Städte verlangt nach mehr Autobahnen, Grünflächen kommen unter Druck. Stück für Stück wird zubetoniert. Die Pendlerströme nehmen zu. Es braucht mehr Tagesschulen und es braucht Fachkräfte von auswärts, weil solche nicht zeit- und zielgerecht nachgezogen wurden. Der Ruf nach ausländischen Fachkräften wird laut. 11 Millionen Leute benötigen zusätzlich Strom und Wasser (wird knapper, auch wegen Belastung durch Giftstoffe) und sie erzeugen zusätzlich Abbwässer, Müll und Sondermüll. Die steigende Nachfrage nach hoch qualitativen Fleisch, Milch und Käse bringt noch mehr Gülle und Belastung des Grundwassers! Die Pestizidhöllen weisen jetzt schon bis das 27-fache der zulässigen Belastung auf… Der Staat soll sich möglichst aus allem heraus halten, die Wirtschaft könne es besser. Ist es so? Die Wachstumseuphoriker und -propheten, Ökonomen und Politiker haben keine Konzepte um qualitatives Wachesen dem quantitativen vor zu ziehen. Die Angst vor rezzessiven Entwicklungen ist zu gross! Sie haben auch kaum eine Vorstellung, wie Arbeit zu den Arbeitnehmenden gebracht werden könnte, anstatt alle Arbeitnehmenden zu einem Fixpunkt heran zu ziehen.

Grossbanken zeigen auf, zu was es führt, wenn die Kader hauptsächlich in ihre eigenen Taschen wirtschaften. Man schaue Richtung CS! Die Verrohung ist schon fast perfekt!

Jugendlichen, die in ihrer „politischen Adoleszenz“ aufbegehren, sollte man mit Toleranz begegnen. Sie haben noch kaum viel verbockt! Es ginge eigentlich darum, viele andere Baustellen zu pflegen!